Uwe Kneschk
Schreiben und Reden in & um Cottbus

Dissenchen – Hier lebe ich und es ist auch meine Heimat

Dissenchen, niedersorbisch Dešank, ist ein Ortsteil der Stadt Cottbus in der brandenburgischen Niederlausitz. Dissenchen ist mit einer Fläche von 30,7 Quadratkilometern der flächenmäßig größte Stadtteil von Cottbus.

Der Ort liegt vier Kilometer östlich von Cottbus. Auf der Gemarkung von Dissenchen befindet sich zudem der Wohnplatz Schlichow. Zur (heutigen) Gemarkung Dissenchen gehören große Teile des Tagebaus Cottbus-Nord.

Nachbarorte sind im Norden Neuendorf und Bärenbrück, im Osten auf kurze Erstreckung Heinersbrück, Grötsch, Gosda und Kathlow, im Süden an Haasow und Branitz, und im Westen an Sandow, Merzdorf und Willmersdorf. Zur heutigen Gemarkung von Dissenchen gehören die ehemaligen Gemarkungen und Ortslagen der devastierten Orte Groß Lieskow, Klein Lieskow, Lakoma und Tranitz.

Am 6. Dezember 1993 wurde Dissenchen in die kreisfreie Stadt Cottbus eingemeindet.

(Qelle: Wikipedia)


  • 318
  • 002_1
  • 022
  • 057
  • 003
  • 079
  • GRABENQ


Öffentliche Einrichtungen

Kindertagesstätte: Fröbel- Kindertagesstätte „Spürnasen“

Schule: Umwelt- Grundschule  mit Schwerpunkt Umwelt

Kirche: ev. Kirchgemeinde der Oberkirche  „St Nikolai“ Cottbus in der Hauptstraße

Medizinische Versorgung

Hausarzt- Praxis: Frau Dipl- Med. Kerstin Fabich

Geschäfte und Gaststätten

Landfleischerei Turnow, Bäckerei Barbara Lenk (Holzofenbäckerei), Bäckerei Arlt, Schützenhaus in Dissenchen, Vereinshaus am Sportplatz

Vereine und Organisationen

SV Dissenchen 04 e.V. ; Freiwillige Feuerwehr Dissenchen; Kleintierzüchterverein Dissenchen; Jugendclub Dissenchen; Volkssolidarität OG Dissenchen; Anglerverein Dissenchen; Schützenverein Dissenchen